FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

EINESTAGES Zeitgeschichten von Spiegel Online

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    9te UFlottille Foren-Übersicht -> Bar
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schneemann
Flottillenwrack
Flottillenwrack


Anmeldedatum: 21.01.2007
Beiträge: 90
Wohnort: Wiesbaden - "Erbarme !, zu spät, die Hesse komme !!!"

BeitragVerfasst am: 01.12.2010, 19:17    Titel: EINESTAGES Zeitgeschichten von Spiegel Online Antworten mit Zitat

Kleine Zeitreise gefällig?. Los gehts; Ankedoten, historische Ereignisse und Kurioses Rund um das Thema Uboote im 2.WK.


Das Fell des Bären

Der in der Albertini-Bucht auf Nordostland geschossene Eisbär wird im September 1944 an Bord des U-Boots U 307 aus der Decke geschlagen.



Am Ziel

Die Landung der "Haudegen"-Expedition in der Wordie-Bucht des Rijpfjords auf Nordostland im September 1944. Im Hintergrund sind U 307 und das Expeditionsschiff "Karl J. Busch" zu sehen. Etwa 80 Tonnen Ausrüstung führten die beiden Boote für den Wettertrupp mit.



Mythos "Neuschwabenland"

Historiker und Polarexperten haben nachgewiesen, dass weder U-977 (Foto von November 1945) noch das zuvor in Argentinien angelangte U-530 Nazi-Größen oder -Schätze ins antarktische "Neuschwabenland" gebracht haben konnten. Schon allein wegen meterdicken Eises wäre es den U-Booten gar nicht möglich gewesen, vor der Küste des Königin-Maud-Land aufzutauchen. Zudem hatten beide Boote mit mangelnden Treibstoffvorräten zu kämpfen - was einen Schlenker bis in die Antarktis unmöglich gemacht hätte.




Auf geheimer Mission


Am 19. April 1943 sticht die "HMS Seraph" in See, um die "Operation Hackfleisch" durchzuführen. Das U-Boot der britischen Marine hatte die Aufgabe, eine Leiche unmittelbar vor der Küste Spaniens auszusetzen, die mit gefälschten Dokumenten versehen war, um die Deutschen in die Irre zu führen. Der Tote trug eine Schwimmweste und sollte wie das Opfer eines Flugzeugunglücks wirken - daher setzte die "Seraph" gleichzeitig auch ein Rettungsboot aus.



Über dem Feind

Ein US-Zerstörer wirft am 6. Juni 1944 vor dem Landungsabschnitt in der Normandie Wasserbomben gegen ein geortetes deutsches U-Boot.



Allein im Atlantik

Der Chinese Poon Lim verbrachte von 1942/1943 ganze 133 Tage auf einem Rettungsfloß, bis ihn ein Fischerboot entdeckte - und gelangte damit ungewollt ins Guinness-Buch der Rekorde. Er überlebte als Einziger den Untergang des britischen Frachters "Benlomond", den ein deutsches U-Boot im November 1942 Südatlantik versenkt hatte.




U-Boot mit Kettenantrieb


Die Entwicklung des Seeteufels begann im Jahr 1944. Das Kleinst-U-Boot hatte auf der Unterseite des Kiels einem Kettenantrieb ähnlich dem eines Panzers. Anstatt im Wasser zu Schwimmen sollte es auf dem Meeresgrund herumfahren. Warum ist immer noch fraglich. Der einzige Prototyp dieser "Wunderwaffe" wurde nach dem Ende des Krieges bei Lübeck gesprengt.




Die Torpedo-U-Boot-Kreuzung


Kaptain Nemo und die Nautilus lassen grüßen. Das Patent von 1938 geht auf einen Berliner Zahnarzt zurück. Doch der Versuch ein Schnellboot mit einem U-Boot zu kreuzen schlug fehl.



Ein Prototyp auf Tauchstation

Die Probefahrt des U-Boot-Schnellboot-Hybriden soll so gefährlich gewesen sein, dass die Seeberufsgenossenschaft je Besatzungsmitglied eine Lebensversicherung von 100.000 Reichsmark gefordert hat, berichtet der Autor Richard Lakowski in "U-Boote Geheim".




U-Boot am Gartenzaun


Die Schwersttransporte mit den für Konstanza bestimmten U-Booten erreichten eine Durchschnittsgeschwindigkeit von gerade einmal 8 Stundenkilometern. Oft musste, wie auf diesem Bild zu sehen, mühsam rangiert werden. Am unteren Rand des mit Planen abgedeckte U-Boot-Druckkörpers sind die Konturen eines Torpedorohres erkennbar. Ob die Schaulustigen auf dem Gehsteig erkannten, was hier transportiert wurde?



U-Boot auf der Autobahn

Mit Tiefladern, die mit 32 breiten Vollgummireifen bestückt waren und von bis zu vier schweren Zugmaschinen gezogen wurden, bewältigten die U-Boot-Transporte die rund 300 Kilometer zwischen der Elbe (bei Dresden) und der Donau (bei Ingolstadt), Hier fährt ein Schleppgeleit 1942 in Dresden-Neustadt auf die Autobahn. Eigens für die U-Boot-Transporte wurde dort eine Stichstraße angelegt.



U-Boot in Regensburg

Insgesamt sechs deutsche U-Boote wurden im Sommer 1942 von der Ostsee über Elbe und Donau an das Schwarze Meer verlegt. Dabei waren knifflige Hindernisse zu passieren wie etwa die aus dem 12. Jahrhundert stammende, sehr niedrige Steinerne Brücke in Regensburg.




U-Boot im Schlepptau


Gesichert von zwei Schutzkähnen wird das Unterseeboot U-18 1942 auf der Donau bei Ogradena in Jugoslawien in Richtung Schwarzes Meer geschleppt. Einige der nach Konstanza verlegten deutschen U-Boote fuhren auf der unteren Donau auch mit eigener Kraft.





U-18 läuft aus

U-18 beim Auslaufen aus dem rumänischen Hafen Konstanza, der Basis der 30. U-Boot-Flotille, mit der die deutsche Kriegsmarine die sowjetische Schwarzmeerflotte Paroli zu bieten versuchte. Bild aus dem Film "Gefangen im Schwarzen Meer" von Marcus Vetter.



Die Männer von "U-Who"

Die Besatzung von U-869 sollte von der ersten Feindfahrt nie zurückkehren. Ihr Schicksal wurde erst in den neunziger Jahren geklärt. So lange wurde angenommen, das Boot sei am 28. Februar 1945 zwischen Gibraltar und dem marokkanischen Rabat versenkt worden.



Zwangspause

Ein deutsches U-Boot vom Typ IX C liegt 1942 zur Reparatur im Hafen von Lorient in der Bretagne. Es ist nahezu identisch mit dem vor New Jersey gesunkenen U-869.



In der Unterwasser-Schaltzentrale

Die Siemens-Hauptschalttafel für die E-Maschinen eines U-Bootes für die Unterwasserfahrt an Bord von U 124 des Typs IX B im Dezember 1940 im französischen Lorient. Das nahezu Baugleiche U-869 wurde im Zweiten Weltkrieg vor der Ostküste der USA versenkt - oder versenkte sich selbst.



Vorbereitungen für die Fahrt


Arbeiten an einer der beiden MAN-Hauptmaschinen eines U-Bootes für die Überwasserfahrt an Bord von U 124 des Typs IX B - vergleichbar mit dem U-869 - im Dezember 1940 im französischen Lorient.



Torpedos klarmachen

Im Torpedoraum eines deutschen U-Bootes werden im Dezember 1940 im französischen Lorient Torpedos vor dem Auslaufen gestaut und geregelt. Als Grund für den Untergang für U-869 wird unter anderem ein Kreisläufer vermutet - ein akustikgesteuerter Torpedo, der das eigene Boot trifft.



Italienischer Ein-Mann-Torpedo

Diese Illustration zeigt den Prototyp des bemannten italienischen "Maiale"-Torpedos. Mit der Konstruktion konnten sich Kampfschwimmer nahezu unbemerkt Schiffsgiganten und Hafenanlagen nähern. Ihren Körper schützten sie in speziellen Tauchanzügen vor der Kälte des Wassers, die Hände dagegen wurden nur mit Vaseline eingeschmiert.




Inspektion

Britische Marineoffiziere begutachten in einem Bunker ein erbeutetes deutsches Zwei-Mann-Kleinstunterseeboot.



Doppeldecker

Ein Mini-U-Boot der Reichsmarine vom Typ "Neger" wird ins Wasser gehievt. Die kleinen Kampfboote waren ein Vorläufer der "Marder" und kamen von März 1944 an zum Einsatz.



Kamikazepiloten

80 Prozent der Piloten des deutschen Ein-Mann-Torpedos vom Typ "Neger" bezahlten ihre bescheidenen Erfolge mit dem Leben. Dieser Schreiber-Obergefreite freut sich über die geglückte Rückkehr nach seinem Einsatz.



Bergung deutscher Mini-U-Boote

Vor der Ostseeinsel Fehmarn wird am 11. Mai 2001 ein im Zweiten Weltkrieg gesunkenes U-Boot des Typs "Seehund" geborgen. Das kleine deutsche Kriegsschiff ist gut erhalten und hat eine Länge von rund zwölf Metern. An Bord befinden sich noch die Überreste der beiden Besatzungsmitglieder. Rechts liegt ebenfalls ein "Seehund" auf Deck, der am Tag zuvor in der Kadett-Rinne (Ostsee) vor der Küste von Mecklenburg-Vorpommern geborgen wurde.



U-Boot-Treffer

Ein U-Boot in der Nordsee wurde 1944 von einer Bombe getroffen.



Ölspur nach Abschuss

Ein getroffenes U-Boot hinterlässt eine Ölspur im Meer, so dass man den Untergang erkennen kann (Aufnahme von 1944).



Sinkendes U-Boot

Luftaufnahme des von zwei Wasserbomben und Bordwaffen amerikanischer Flugzeuge getroffene deutschen U-185, kurz bevor es im Mittleren Nordatlantik versinkt. Das U-Boot vom Typ IXC/40 war baugleich mit dem zwei Monate später im Golf von Oman ebenfalls durch einen Fliegerangriff versenkten U-533.



Seemannstod

Der Matrosenobergefreite Siegfried Feuerer war einer von 52 Seeleuten, die im Oktober 1943 im Golf von Oman vor der Küste der heutigen Vereinigten Arabischen Emirate mit U-533 versenkt wurden. Nur ein Besatzungsmitglied überlebte. Anders als es in der Anzeige heißt, starb Feuerer nicht am 19. Oktober, sondern ging am 16. Oktober 1943 mit U-533 unter - seinem 20. Geburtstag.





U-Boot-Bergung

Das deutsche U-Boot U-534, das am 5. Mai 1945 von einem britischen Bomber versenkt wurde, wird am 23. August 1993 aus dem Kattegat geborgen. Das identische Schwesterschiff U-533, das bereits am 16. Oktober 1943 ebenfalls von einem Flugzeug der RAF versenkt wurde, liegt bis heute vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate im Golf von Oman in 108 Metern Tiefe.



Gehobenes U-534

Das 1993 im Skagerak gehobene deutsche U-Boot U-534 aus dem Zweiten Weltkrieg wird zu seinem künftigen Aufstellungsort bei Liverpool gebracht.



Restauriertes U-Boot

Das restaurierte U-Boot U-534, eines von nur noch vier erhaltenen deutschen U-Booten aus dem Zweiten Weltkrieg weltweit, an seinem Standplatz in Birkenhead bei Liverpool. 1993 war das U-Boot aus dem Kattegat geborgen worden, wo es am 5. Mai 1945, nur drei Tage vor Kriegsende, von einem britischen Liberator-Bomber norwestlich von Helsingör versenkt worden war.



Falklandkrieg 1982

Sinkender Kreuzer

Der argentinische Kreuzer "ARA General Belgrano" mit schwerer Schlagseite am 2. Mai 1982 nach einem Angriff durch ein britisches U-Boot während des Falklandkriegs. Der komplette Bug fehlt (!).




ENDE

Ich hoffe die Zeitreise hat Euch gefallen.

Atom-U-Boote der Vanguard-Klasse

Die "HMS Victorious", ein Atom-U-Boot der Vanguard-Klasse - die drittgrößten Atom-U-Boote der Welt, taucht im Hafen von Faslane, Schottland, auf (undatierte Aufnahme).




Beste Grüße
Schneemann
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Thomsen
Flottillenleitung
Flottillenleitung


Anmeldedatum: 15.10.2003
Beiträge: 3369
Wohnort: Hesse Gäiße

BeitragVerfasst am: 01.12.2010, 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Top Merci Top
_________________
Und wenn die Welt voll Teufel wär...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Putz
Flottillenleitung
Flottillenleitung


Anmeldedatum: 19.10.2003
Beiträge: 1923
Wohnort: Niederdorf

BeitragVerfasst am: 01.12.2010, 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

Top Danke war wirklich sehr interessant zu lesen und zu sehen! Top Top
_________________

-Auf Schleichfahrt-
Putz
U-110
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Deep Five
Kriegsberichterstatter
Kriegsberichterstatter


Anmeldedatum: 17.10.2003
Beiträge: 2126
Wohnort: Naumburg/Saale

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr interessant.....
Top Top Top
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
uman
Flottillenleitung
Flottillenleitung


Anmeldedatum: 17.10.2003
Beiträge: 4117
Wohnort: münchen

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 00:16    Titel: Antworten mit Zitat

Top

gruß uman
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klingsor
Flottillenwrack
Flottillenwrack


Anmeldedatum: 06.07.2005
Beiträge: 1193
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 02:29    Titel: Antworten mit Zitat

Wonderbra!!!

Übrigens den Film "Gefangen im Schwarzen Meer" hab ich vom TV auf DVD gebannt...
_________________
Sächsische Bergflunder
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans
Flottillenwrack
Flottillenwrack


Anmeldedatum: 16.10.2006
Beiträge: 468
Wohnort: Hessens Olymp

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

WOW! Danke für die tolle Zusammenstellung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomsen
Flottillenleitung
Flottillenleitung


Anmeldedatum: 15.10.2003
Beiträge: 3369
Wohnort: Hesse Gäiße

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das restaurierte U-Boot U-534, eines von nur noch vier erhaltenen deutschen U-Booten aus dem Zweiten Weltkrieg weltweit


überlegen
U 995 Laboe
U 505 Chicago
U 534 Liverpool

und Nummer 4? überlegen
_________________
Und wenn die Welt voll Teufel wär...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Deep Five
Kriegsberichterstatter
Kriegsberichterstatter


Anmeldedatum: 17.10.2003
Beiträge: 2126
Wohnort: Naumburg/Saale

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 14:13    Titel: Antworten mit Zitat

Zählen auch finische U-Boote mit?
Die dürften ja wohl auch einst aus deutscher Produktion stammen.
Hier das letzte erhaltene von 5 Booten der einstigen finischen U-Boot Flotte.


Details zum Boot==>klick mich

Download kmz-Datei für "Google Earth":
(360°-Ansichten vom Inneren)
Typ2.kmz

.....und warum in die Ferne schweifen?

U-2540 "Wilhelm Bauer"


Dann sind es ja nicht nur 4,sondern sogar 5 erhaltene U-Boote.
zwinkern
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Schneemann
Flottillenwrack
Flottillenwrack


Anmeldedatum: 21.01.2007
Beiträge: 90
Wohnort: Wiesbaden - "Erbarme !, zu spät, die Hesse komme !!!"

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 16:57    Titel: Überlebender der Katastrophe Antworten mit Zitat

Hier kommt noch ein "Nachschlag".
Das mit der "Gustloff" geht mir sehr nah, da meine Großmutter, alleine und mit drei kleinen Kindern ebenfalls über das Eis aus Pommern in den Westen fliehen musste. Großvater war an der Front in Frankreich und starb später in franz. Kriegsgefangenschaft an der Ruhr, wie tausende seiner Kameraden.


Überlebender der Katastrophe


Heinz Schön war Besatzungsmitglied der "Wilhelm Gustloff".
Als diese am 30. Januar 1945 vom russischen U-Boot S 13 torpediert wurde und sank, wollte Heinz Schön seiner Aufgabe als Steuermann eines Rettungsbootes nachgehen. Doch so weit kam es nicht mehr: Ein Offizier verweigerte ihm den Zutritt zum Boot. Schließlich wurde Heinz Schön ins Meer gespült und konnte sich auf ein Floß ziehen. Das Torpedoboot T 36 rettete den 18jährigen.


http://einestages.spiegel.de/static/document/9946/ueberlebender_der_katastrophe.html?k=U-Boote&o=original_publicationdate-DESCENDING&s=192&r=1&c=1#featuredDocument

"Gustloff" auf hoher See

Das deutsche KdF-Schiff "Wilhelm Gustloff" auf hoher See. Am 30. Januar 1945 versenkte ein russisches U-Boot den mit Flüchtlingen überladenen Dampfer kurz nach dem Auslaufen aus Gotenhafen (Gdingen), an die 10.000 Menschen kamen ums Leben. Es war die größte Schiffskatastrohe aller Zeiten.





Beste Grüße
Schneemann
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Thomsen
Flottillenleitung
Flottillenleitung


Anmeldedatum: 15.10.2003
Beiträge: 3369
Wohnort: Hesse Gäiße

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 18:01    Titel: Antworten mit Zitat

meckern UAAAAAAAAAAAAAAAHHH meckern meckern

schon dreimal auf der Wilhelm gewesen und nicht mehr dran gedacht.

Oh Mann Oh Mann! Mega out

Hat jemand Knoblauchpillen für mich? Verlegen Verlegen
_________________
Und wenn die Welt voll Teufel wär...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Rollo
Flottillenwrack
Flottillenwrack


Anmeldedatum: 18.10.2003
Beiträge: 2273
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 02.12.2010, 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Thomsen hat Folgendes geschrieben:

Hat jemand Knoblauchpillen für mich? Verlegen Verlegen


hilft auch äppler? Mr. Green
_________________
Rollo aka dangerroy
U-2711
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uman
Flottillenleitung
Flottillenleitung


Anmeldedatum: 17.10.2003
Beiträge: 4117
Wohnort: münchen

BeitragVerfasst am: 03.12.2010, 00:55    Titel: Antworten mit Zitat

erdnüße währen ein alternative, wegen des geruchs zwinkern

gruß uman
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    9te UFlottille Foren-Übersicht -> Bar Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de